Comeniusprojekte

Das Comenius-Programm ist ein 1995 eingerichtetes Programm der Europäischen Union mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Schulen aller Schulstufen und Schulformen innerhalb der Europäischen Union sowie die Mobilität von Schülern und Lehrern zu fördern. Seit 2014 gehört es zu den Erasmus+ Bildungsprogrammen der EU.

Das Projekt startete für die Schüler 2013 mit einem Besuch der Lehrer der Ostrava Waldorfschule in Bochum. Die Projektteilnehmer erhielten  einige Stunden Tschechisch-Unterricht, um sich in Ostrava verständigen zu können. Gleichzeitig wurden letzte Projektvorbereitungen getroffen und mit Sebastian Bergfeld, dem Medienpädagogen die Vorgehensweise besprochen. Neben der Dokumentation sollte auch die Möglichkeit bestehen, den Ort mit seinen Begebenheiten durch die Arbeit zum Kurzfilm zu leisten. Die Suche nach Drehorten führt zur Ortskenntnis, die Beschaffung von Drehgenehmigungen zu Kontakten außerhalb der Gastfamile und das Filmen schärft den Blick.

Vor den Herbstferien 2012 reisten 25 Schüler, Sebastian Bergfeld und Frau Simon-Fritz und Frau Scharpey mit dem Nachtzug nach Prag und von dort nach Ostrava.

In Ostrava bildeten sich nach einer ersten Ideensammlung sechs Gruppen mit einer Filmidee.

  • Making of – Die Gruppe übernahm die Projektdokumentation, filmte die Arbeit der anderen Gruppen und führte Interviews. 
  • Life in Ostrava – Die Gruppe erstellte einen Film über die unterschiedlichen Gesichter der Stadt und interwiete Menschen auf der Straße.
  •  School of Ostrava – Diese Gruppe stellt die Waldorfschule Ostrava vor in Wort und Bild vor
  • .Big Game – Kurzfilm
  • From Another Planet – Kurzfilm
  • Obscure Object of Ostrava – Kurzfilm
  • Beim Gegenbesuch 2013 entstanden ein zweites making of und vier Kurzfilme:
  • HOBOSS
  • Audience with the death
  • The Elevator
  • Tempus

Drehorte in Bochum waren die Ruhruniversität Bochum, das Marienhospital Witten, der Platz vor dem Bochumer Rathaus, das Amtshaus in Langendreer, der Bochumer Hauptbahnhof, der Bahnhof Langendreer, die Bömmerdelle, die Rudolf Steiner Schule, ein Kiosk ... Alle Fahrten wurden mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigt. 

Das Projekt wurde für unsere Schule mit 22000 Euro von COMENIUS - dem europäischen Programm für die schulische Bildung gefördert.  So war es möglich von einem, bzw. zwei  Medienpädagogen begleitet zu werden und das Gesamtprojekt für die Jugendlichen kostenfrei durchzuführen.

Neben 11 Filmen haben sich freundliche Kontakte der Schüler untereinander ergeben. Bereits 2012 besuchte uns auf private Initiative eine Gruppe tschechischer SchülerInnen.  In der Zukunft möchten einige Projektschüler Gastschüler bei uns für 4 bis 8 Wochen werden.

Die Projektbeschreibung 

Das Projekt wurde als Starprojekt ausgezeichnet.

Unsere Schule hat an der Entwicklung einer Europäischen Abschluss-Portfoliomappe mitgewirkt. Das Multilaterale Projekt arbeitete über zwei Jahre. Wir haben an der EPC-Mappe mitgewirkt und eine Verbindung zwischen dem Abschlussportfolio NRW, dem APF und der europäischen Mappe geleistet. 

Die European Portfolio Certificate (EPC)-Mappedokumentiert formales, nicht-formales und informelles Lernen bezüglich Kenntnissen, Fähigkeiten, Einstellungen und Kompetenzen 

.Sie besteht aus drei Teilen und umfasst:

1 | Schulabgangszeugnisse der Schule oder anderer Einrichtungen (die im linken Innenflügel der Mappe eingesteckt werden).

2 | Dokumente von Lernergebnissen, einschließlich Portfolio-Dokumente und Portfolio-Zeugnisse und andere Zertifikate, nach Wahl des Schülers (diese werden in der Mitte gesammelt).

3 | Einen Überblick der pädagogischen Prinzipien der Schule (eingesteckt im rechten Innenflügel der Mappe).